Ihre Gesundheit ist unser Ziel.

Christina Fantasia

staatl. anerkannte Ergotherapeutin

 

  • Abschluss als staatlich anerkannte Ergotherapeutin 2002
  • ausgebildete Medizinprodukte- & Hilfsmittelberaterin
  • Berufserfahrung in den Bereichen Pädiatrie, Neurologie, Geriatrie und Hilfsmittelversorgung
  • kontinuierliche Weiterbildung: 

Psychotherapie, 
verschiedene Behandlungstechniken nach dem Bobath-Konzept für Kinder und neurologische Patienten,  
Hilfsmittelversorgung,
kreative AD(H)S-Therapie

  • zertifizierte Neurofeedback-Therapeutin IFEN
  • zertifizierte Gedächtnis- und Konzentrationstrainerin
  • Mitglied im Bundesverband der Ergotherapeuten, Deutschland 

Alicia Seifert

staatl. anerkannte Ergotherapeutin

Hunde in der Ergotherapie

Ein Hund kann in der Ergotherapie aktivierende, beruhigende und/oder unterstützende Wirkung haben. Die Entwicklung der emotionalen und sozialen Interaktionsfähigkeit ist in unserer hochtechnisierten Umwelt häufig erschwert. Kinder, die Schwierigkeiten haben, Emotionen in die Stimme zu legen oder ihrer Mimik entsprechenden Ausdruck zu verleihen (Bsp. Autismus) profitieren von der Zusammenarbeit mit Gaspar. Die Motivation, bei dem Hund die gewünschte Reaktion zu erzielen ist enorm, das Einfühlungsvermögen (Empathie) wird gefördert.

Auch Kinder, die sich nur schwer an Regeln und Reihenfolgen halten können lernen schnell, den Hund als Freund zu verstehen und seine Bedürfnissen zu kennen und zu respektieren.

In der Zusammenarbeit mit dem Tier wird die Konzentration und Motivation gefördert, Arbeitsabläufe müssen gut strukturiert werden, da das Timing für die Kommandos entscheidend ist.

Es ist schön zu sehen, wie Jugendliche durch das Training mit dem Hund ihr Selbstwertgefühl steigern können und auch bei Erwachsenen hat die Anwesenheit des Tieres eine positive Wirkung auf die Aufmerksamkeit, Motivation und Stimmung.

Gaspar

 

Je nach Interesse kann Gaspar in gemeinsame Interaktionen einbezogen werden und so bestimmte Störungsbilder positiv beeinflussen.

Sprotte